BrennholzNeubert.de Blog

BrennholzNeubert.de Blog

Energieholz

BrennstoffePosted by Admin Mon, January 21, 2013 22:39:56

Die Bezeichnung Energieholz wird seit einigen Jahren immer mal wieder in den verschiedensten Medien verwendet und wird als interessante und hoffnungsvolle Alternative zu den fossilen Brennstoffen gehandelt. Aber was ist denn überhaupt Energieholz und was kann man damit machen?

Im Prinzip ist jedes Holz ein Energieholz, egal ob Pappelholz, Kiefernholz, Eichenholz, Altholz oder Resthölzer der Holz Industrie. In der Regel verwendet man hierbei nur unbrauchbare, „qualitativ minderwertige“ Restabschnitte. So sind Hölzer wie zum Beispiel die Pappel gerne gesehen. Aber auch Holzabfälle der Forstwirtschaft wie dünne Äste, Baumkronen oder Beschnitt-Ware werden mit beigemischt. Mit Einschränkungen wird aber auch Altholz wie alte Möbel, Holzverkleidungen etc als Energieholz verwendet. Allerdings gelten bei Altholz strenge Auflagen bezüglich Giftstoffen wie Lacken oder Kunststoffbeschichtungen der Hölzer.

Was stellt man daraus her ?

Verwendet wird Energieholz, wie der Name ja schon nahe legt, zur Energiegewinnung. Häufig kommt das Holz in Form von Hackschnitzeln oder auch Holzscheiten in die Heizungsanlagen der Großindustrie. Aber auch in weiterverarbeiteter Form als Holzpellets oder Holzbriketts trifft man das Energieholz immer häufiger als Billigprodukt in Baumärkten und Discountern an.

  • Comments(0)//blog.brennholzneubert.de/#post20

Weitere Harthölzer

BrennstoffePosted by Admin Sun, January 13, 2013 14:19:48
Wie zum Beispiel Esche oder Ahorn, aber auch die Kirsche, sind im Verbrennungsprozess der Rotbuche/Weißbuche ähnlich.
Wobei diese Hölzer nicht an das schöne Flammbild der Buche herankommen.

  • Comments(0)//blog.brennholzneubert.de/#post12

Pappel- und Weidenholz

BrennstoffePosted by Admin Sun, January 13, 2013 14:16:48
Brennt relativ schnell ab und ist daher als Scheitholz weniger geeignet. Es lässt sich bestenfalls als "Sommerholz" für den Kaminofen verwenden, wenn weniger Energieleistung benötigt wird.

  • Comments(0)//blog.brennholzneubert.de/#post11

Birkenholz

BrennstoffePosted by Admin Sun, January 13, 2013 14:14:53
Die Birke ist ein gutes Kaminholz. Es "spritzt" nicht und verbrennt wegen seiner ätherischen Öle bläulich schimmernd und wohlrichend. Auch wegen seiner weißen Rinde ist es als dekoratives Scheitholz beliebt.

  • Comments(0)//blog.brennholzneubert.de/#post10

Eichenholz

BrennstoffePosted by Admin Sun, January 13, 2013 14:12:16
Es hat einen ähnlich hohen Heizwert wie Buchenholz und eine ebenso lange Brenndauer. Eichenholz ist ideal für Öfen, die der reinen Wärmeerzeugung dienen (zum Beispiel Zentralheizungen, Kachelöfen). Da es kein schönes Flammbild entwickelt, ist es für Kaminöfen nicht zu bevorzugen. Die Geruchsentwicklung bei der Verbrennung ist gewöhnungsbedürftig und auf die im Holz enthaltene Gerbsäure zurückzuführen. Eben diese Gerbsäure im Eichenholz kann zu massiven Schäden in Heizkessel und Schornstein führen. Da diese aggressiv und ätzend wirken kann, daher empfiehlt es sich beim Verbrennen von Eichenholz die Luftzufuhr auf ein Maximum zu stellen, damit das Holz ausreichend heiß verbrennen kann und so das Risiko von Schäden reduziert wird.

  • Comments(0)//blog.brennholzneubert.de/#post9

Buchenholz

BrennstoffePosted by Admin Sun, January 13, 2013 14:02:22
Die Buche entwickelt viel Glut und erzeugt dadurch eine gleichmäßige, langanhaltende Wärme. Buchenholz zeigt ein schönes Flammbild, verbrennt nahezu ohne "Funkenspritzer" und ist daher sehr gut für alle Öfen, besonders aber für solche mit Sichtfenster, geeignet.

  • Comments(0)//blog.brennholzneubert.de/#post8

Kiefern & Fichtenholz

BrennstoffePosted by Admin Sun, January 13, 2013 13:59:09
Dieses Holz brennt gut an und eignet sich als Span bestens zum Anzünden. Harzreiche Hölzer wie diese neigen allerdings zum "Spritzen". Deshalb sind Sie nicht für offene Kamine geeignet. Das "Spritzen entsteht beim Verbrennungsprozess durch schmelzende Harze die sich im Holz befinden. Diese verstopfen die Wasserleitungsbahnen, verdampfendes Wasser (übrige Restfeuchte) kann nicht mehr entweichen und sprengt sozusagen das Holz.

  • Comments(0)//blog.brennholzneubert.de/#post7