BrennholzNeubert.de Blog

BrennholzNeubert.de Blog

VORSICHT beim Brennholzkauf

Was uns Kunden fragenPosted by Admin Sun, February 03, 2013 21:27:20
In den letzten Wochen und Monaten sind wir vermehrt von Kunden gefragt worden wieso unsere Paletten so hoch wären. Wir fragten natürlich nach und bekamen zur
Antwort. (Auszug einer Kundenmail)

Kunde:,,Letztes Jahr habe ich bei einem anderen Händler gekauft, es hieß aus der Zeitungswerbung und am Telefon, es wäre eine 3 Schüttraumeter Palette. Als er anlieferte war das Innenmaß der Palette nur 1 Meter Breit 1 Meter Tief und 1,7 Meter Hoch. Es kam mir gleich so wenig vor, aber der Händler versicherte mir das es 3 Schüttraummeter wären. Jetzt habe ich bei Ihnen gesehen das Sie die gleiche Palette (1m x 1m x 1,7m Innenmaß) für 2,5 Schüttraummeter anbieten. Ich vermute mal das man mich betrogen hat. Können Sie mir das genauer erklären ?"


Selbstverständlich erklären wir Ihnen das genauer.

Auch wir mussten leider feststellen das es zur Zeit viele "Händler" gibt, die es nicht so genau mit den Maßen nehmen.
So wird schnell mal aus einer 2,5 Schüttraummeter Palette, eine 3 SRM Palette gezaubert. Ohne den Kunden über die Palettenmaße zu informieren. Dies ist natürlich keineswegs gerechtfertigt, denn eine richtige 3 Schüttraummeter Palette muss die Paletteninnenmaße von 1 Meter Breite x 1 Meter Tiefe x 2 Meter Höhe haben (bzw. 1,2m x 0,8m x 2m). Dies ergibt dann ein Volumen von umgerechnet 2 echten Raummetern.

Deshalb gilt: Fragen Sie schon bei der Bestellung unbedingt nach dem Paletteninnenmaß. Oder einfacher, ob es auch wirklich 2 echte Raummeter sind die angeliefert werden sollen
(Länge x Breite x Höhe, reines Innenmaß ohne Stempel)

  • Comments(0)//blog.brennholzneubert.de/#post25

Scheitholz vs. Holzbrikett - Was ist besser ?

Was uns Kunden fragenPosted by Admin Mon, January 21, 2013 19:56:46

Mit Holz heizen bedeutet nicht zwangsläufig, dass mit Scheitholz geheizt werden muss. Es gibt durchaus noch weitere alternative Holzbrennstoffe. Das sind zum Beispiel Holzbrikett, Hackschnitzel oder Holzpellets. Der Heizwert von Holzbrikett und Scheitholz unterscheidet sich nicht wenig. So weisen unsere Premium Plus Hartholz Briketts einen sehr hohen Heizwert von 5,3 kWh/kg auf. Hingegen liegt der Durchschnittswert bei Buchenholz bei etwa 4 bis maximal 4,5 kWh/kg. Man geht von einem Heizwertverhältnis von ca. 1 zu 4 oder sogar 5 aus. Umgerechnet heißt das, dass eine Tonne Holzbriketts ca. 4-5 Schüttraummeter Scheitholz ersetzt.

Bei dieser Umrechnung wird eine Restfeuchtigkeit im Scheitholz von etwa 22 % und bei den Holzbriketts von unter 10 % vorausgesetzt. Dies ist allerdings nur eine Beispielrechnung, die einer groben Orientierung dienen soll. Wenn man exakte Vergleiche ziehen möchte, muss man schon genauere Angaben verwenden. So müsste vorab die Holzsorte, die Feuchtigkeit und das Gewicht von einem Schüttraummeter Holz genau festgestellt werden. Gleiches Prozedere gilt im Umkehrschluss dann auch für die Holzbriketts.

Im Endeffekt bleibt es jedoch Geschmackssache für welchen Brennstoff sie sich schlussendlich entscheiden. Doch eins ist sicher: Mit beiden Brennstoffen sind sie gut für den Winter gerüstet.

  • Comments(0)//blog.brennholzneubert.de/#post18

Wieviel Brennholz benötige ich im Winter ?

Was uns Kunden fragenPosted by Admin Mon, January 21, 2013 19:44:07

Pauschal kann man hier kein geregeltes Maß angeben, denn es kommt auf viele Einzelheiten an. Aus eigener Erfahrung, und Erfahrungen zahlreicher Kunden haben wir folgendes Beispiel erstellt.

  • Ein Einfamilienhaus in Massivbauweise mit Isolierung die dem eines Niedrigenergiehauses entspricht sowie Fenster mit normaler Isolierverglasung.
  • Beheizt wird eine Wohnfläche von 160-180 m², mit zwei Kaminöfen, die zentral im jeweiligen Wohnbereich (Erdgeschoss und/oder Obergeschoss) aufgestellt werden.
  • Die Raumtemperatur beträgt maximal 22 Grad °
  • Das verwendete Hartholz (z.B. Buche) hat eine Restfeuchte von etwa 22 %
  • Geheizt wird täglich von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr, an sehr kalten Tagen bis 22 Uhr.

Für dieses Beispiel benötigt man in einem normalen Winter rund 15 - 20 Schüttraummeter Hartholz. Dieser Jahresbedarf an Brennholz kostet zur Zeit in etwa 1050 (15 SRM) bis 1400 (20 SRM) Euro.

In folgendem Beispiel finden sie eine genaue Kostenaufstellung zwischen einer Öl/Gas Heizung und der Holzheizung

Beispiel:

4-Personenhaushalt im Einfamilienhaus


Brennstoff: Heizöl Buche Kammergetrocknet 33cm
Preis/Einheit: 0,88 EUR/L (Jan. 2013) 70 EUR/SRM (Schüttraummeter)
Heizwert: 1l = 10 kWh
1 SRM = 2100 kWh
Jahresmenge: 3000 l 20 Schüttraummeter

Preis/Jahr

2640 EUR

1400 EUR


Jährliche Ersparnis: ca. 1240,00 EURO

  • Comments(0)//blog.brennholzneubert.de/#post17

Wie teuer ist Holz im Wald liegend ?

Was uns Kunden fragenPosted by Admin Mon, January 21, 2013 19:42:20

Die Preise für Holz aus dem Wald sind regional sehr unterschiedlich. Man muss hier zwischen zwei Varianten wählen, die sich auch im Preis erheblich unterscheiden. Es sind zu nennen einmal fertig gerücktes Holz oder ein sogenanntes Flächenlos. Beim Flächenlos wird vom Förster eine vorher markierte Fläche freigegeben, die man selbst aufarbeiten darf. Die Abrechnung erfolgt oft nach vorher geschätzten oder gemessenen Raummetern. Die Kosten hierbei liegen momentan bei rund 35 Euro pro Raummeter. Wobei man beim Flächenlos nur von dünnen Ästen und Baumkronen ausgehen darf und somit nicht gerade erste Wahl Holz erhält, zudem kommt noch das sehr mühsame hin und her räumen der geschnittenen Stücke zum Wegrand.

Gerücktes Holz frei Waldweg ist wiederum erheblich teurer. Die Holzpreise pro Raummeter Stammholz am "befahrbaren" Wegrand liegen bei ca. 60 Euro (stand, Januar 2013).

Nicht außeracht lassen sollte man aber die Kosten für die Ausrüstung bei der Selbsterwerber schnell auf Ihre Kosten kommen. Für eine Standardausrüstung muss man mal schnell zwischen 1000 und 1200 Euro rechnen. Hinzu kommt noch der dringend nötige Kettensägenführerschein. Ohne den, werden nur sehr wenige Förster ihr OK geben.

Privatpersonen werden zum Fällen vom Bäumen im Wald kaum bis gar nicht mehr zugelassen. Meistens darf nur noch liegendes Holz aufgearbeitet werden.

Was noch beachtet werden muss: Im Wald liegend bedeutet, dass das Holz noch im Stamm ist. Man muss es also erst noch Sägen, Spalten, am Waldweg zwischenlagern, nach Hause transportieren, trocknen und in Stücke schneiden.

Eine Prozedur die ohne professionelle Maschinen in etwa 2 - 3 Jahre dauern kann (durch die lange Trocknungszeit)

Alles in allem lohnt der ganze Aufwand für Privatpersonen nicht. Zumal das Holz im Wald bis zu 25 Prozent teurer werden soll.

  • Comments(0)//blog.brennholzneubert.de/#post16

Birke und Pappel genauso gut wie Buche ?

Was uns Kunden fragenPosted by Admin Mon, January 21, 2013 19:27:33

Birken und Pappelholz (Aspenholz) kann man keinesfalls mit Buchenholz vergleichen. Beide Holzarten haben gegenüber dem Buchenholz einen geringeren Heizwert. Pappel (Aspenholz) zählt in der Branche als besonders minderwertig und wird nur wenig als Heizmaterial eingesetzt bzw. größtenteils auch nur von schwarzen Schafen oder unseriösen Händlern der Branche vermarktet. Dagegen ist das Birkenholz ein recht ordentliches Brennholz, jedoch nicht auf dem Niveau der Buche.

Zum Vergleich: Buchenholz hat einen Brennwert von 2100 KWh pro Raummeter, hingegen liegt Pappelholz bei einem Brennwert von gerade einmal 1200 KWh pro Raummeter und Birkenholz bei 1900 KWh / Raummeter.

Auch ist das Brantverhalten der Pappel um einiges schlechter, so brennt es sehr schnell weg, riecht unangenehm und produziert eine so leichte Asche das man beim öffnen der Ofentür gleich hinterherputzen darf.

  • Comments(0)//blog.brennholzneubert.de/#post15

Kamin oder Holzvergaserkessel?

Was uns Kunden fragenPosted by Admin Sun, January 20, 2013 23:21:38

Der Unterschied besteht bereits in der Konzeption. Während das Heizen mit Holz in einem Kamin nur den betreffenden Raum oder maximal die angrenzenden Räume mit Wärme versorgt, kann ein Holzvergaserkessel als Zentrale Heizung für das gesamte Haus verwendet werden. Dabei sind jedoch ein paar Besonderheiten wie der Einbau eines Pufferspeichers zu berücksichtigen.

Beim Neubau ist diese Lösung sicher eine überlegenswerte Alternative zur konventionellen Heizung. Eine Umrüstung ist deshalb im Zusammenhang mit dem Austausch einer alten und verbrauchten Heizungsanlage sinnvoll (Auch im Altbau). Zahlreiche Hersteller haben die Holzvergaserkessel mittlerweile zu höchst effektiv arbeitenden Anlagen entwickelt. Dennoch bietet sich auch hier die Wahl an, durch einen zusätzlichen Kamin dem Wohnzimmer das besondere Flair zu verleihen.

  • Comments(0)//blog.brennholzneubert.de/#post14